Yoga für Einsteiger/Fortgeschrittene

Einheit von Körper, Geist und Seele.

Einheit von zwei Dingen und Einheit von allem.

Mir ist es äußerst wichtig Ihnen vorab zu sagen, dass Yoga kein Sport ist, sondern eine Lebensphilosophie, die Ihr Leben verändern kann. Lassen Sie sich auf das Abenteuer Yoga ein und erleben sie Gefühle, die Sie noch nie erlebt haben. Ich möchte ihnen, mit ein paar Erklärungen, die Jahrtausende alte Lehre Yogas ein wenig beschreiben.

 

Nun zur Theorie:

Hatha ist ein sehr allgemeiner Begriff, der mehrere Arten von Yoga in sich birgt. Hatha-Yoga ist eine der populärsten Yoga-Arten in Deutschland. Sie ist geprägt von eher langsamen und entspannten Yogaübungen, also eine gute Möglichkeit für Yoga-Anfänger, sich mit den Asanas vertraut zu machen. Im Hatha-Yoga beschäftigt sich der Schüler verstärkt mit körperlichen Übungen, den Asanas. Diese sind aber viel mehr: Die Pranayama ist die Atmung im Yoga, denn Leben ist Atem und Atem ist Leben. Die richtige Atmung hat eine überragende Bedeutung für jeden in allen Lebensbereichen, denn Atem, Körper und Geist stehen in gegenseitiger Beziehung.

 

Der Begriff Vinyasa bedeutet, dass der Atem mit den Bewegungen im Einklang steht. Vinyasa-Yoga-Kurse sind eher anstrengend und beinhalten Sonnengrüße, wobei die Bewegungen mit dem Atem immer synchron sind. Für Fortgeschrittene geht es in den Yoga-Flow, bei dem die Bewegungen fließend ineinander übergehen.

 

Beim Yin-Yoga geht es darum, wie das Körpergewebe, vor allem die Gelenke, gedehnt und gestärkt werden können. Dafür werden verschiedene Übungen, Haltungen und Asanas mehrere Minuten lang beibehalten.

 

Karma-Yoga ist eine der vier Hauptpfade im Yoga und bedeutet in seinem Ursprung „Yoga der Tat“, also das Yoga des Handelns. Man löscht alles, was mit den ich-haften Zwecken zu tun hat, verzichtet. Dadurch reinigt man sein Herz und beseitigt Negativitäten wie Eifersucht, Hass, Egoismus und Überheblichkeit. An deren Stelle treten Toleranz, Sympathie und Liebe.